2. Advent 2022 - Ein Impuls

Verborgen bleibt Gott
Wenn du ihn suchst
In Lärm und Geschäftigkeit
In den leisen Tönen des Lebens
Wird er dir begegnen.

Überraschend
Unaufdringlich
Und voller Zärtlichkeit

Darum schaffe Raum
Für Ruhe und Stille

Öffne dich
Damit er dich finden kann
In den Tiefen deiner Sehnsucht.

Digitaler Adventskalender bei Instagram

Folgt uns unter: bvpstrier2021

1. Advent 2022 - Ein Impuls

Advent – Ankunft.
Ankommen – bei mir selbst.
Gegen Hektik und Lärm,
gegen Kitsch und Klischee,
für meinen inneren Frieden,
zugunsten der Stille.

Advent – Ankunft.
Ankommen – beim anderen.
Mit einem freundlichen Blick,
mit einem liebevollen Lächeln,
mit einer Geste der Verbundenheit,
zugunsten der Liebe.

Advent – Ankunft.
Ankommen – bei Gott.
Die Türen wirklich hoch machen.
Die Straße bereiten,
das Herz öffnen,
zugunsten des Lebens.

Advent – Ankunft - Ankommen

Treffen der ehemaligen Pfarrsekretärinnen und Pfarrsekretäre im Bistum Trier 03.08.22 in Cochem

Bistums-Fortbildungen

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

wir stellen zukünftig unter dem Menüpunkt "Fortbildungen und Exerzitien" auch Termine für Fortbildungen des Bistums ein, bei denen noch kurzfristig Plätze frei sind (so wie wir die Termine erhalten). Die Fortbildungsangebote können auch von unserer Berufsgruppe genutzt werden. Alle Fortbildungsangebote des Bistums findet ihr auf der Homepage des Bistums.

Liebe Grüße

Euer Vorstand

Neue Entgeltordnung für unsere Berufsgruppe

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

beim Begegnungstag am Dienstag, 03.05.22 in Trier, kam erneut die Frage zur neuen Entgeltordnung auf. Wir hatten an dieser Stelle schon einige Male Artikel dazu veröffentlicht. Da das Thema aber offensichtlich immer noch aktuell ist, hier noch einmal unsere Informationen dazu:

Auf Antrag ist es möglich, dass sich PfarrsekretärInnen in die Entgeltgruppe 6 eingruppieren lassen können. Die Entscheidung, ob man von der Entgeltgruppe 5 in die Entgeltgruppe 6 wechselt, hängt von einigen individuellen Aspekten ab, da die Höhergruppierung auf den 01.01.2019 zurückgerechnet wird. Weder das Bistum, noch die Rendanturen, noch wir als Vorstand des Berufsverbandes, können hierzu fachlich und/oder juristisch beraten. Vom Bistum wird angeraten einen Steuerberater oder Rechtsanwalt zu kontaktieren. Im Saarland wird man auch von der Arbeitskammer beraten.

Es tut uns leid, dass wir euch da nicht weiterhelfen können, auch wir Vorstandsmitglieder mussten den Weg der "privaten Recherche" gehen.

Euer Vorstand

Es ist Krieg. Ein ratloser Psalm.

Aufgeschreckt bin ich, Ewiger, reibe mir zitternd die Augen, ein Traum muss es sein, ein schrecklicher, ein Alptraum.

Entsetzt höre ich die Nachrichten, kann es nicht fassen. Soldaten marschieren, kämpfen und sterben. Es ist Krieg.

Der Wahn eines Mächtigen treibt sie zu schändlichem Tun, mit Lügen hat er sie aufgehetzt, mit dem Gift seiner Hassreden.

In den Kampf wirft er sie, missbraucht ihre Jugend, missbraucht ihre Kraft, erobern sollen sie, töten sollen sie, sein Befehl ist eiskalt.

Seine Nachbarn hat er zu Feinden erklärt, ein Zerrbild gemalt, in den dunkelsten Farben seiner wirren Machtphantasien.

Niemand wagt ihm zu widersprechen, seine Claqueure halten still, ein Marionettentheater umgibt ihn, das er höhnisch bespielt.

Seine Bosheit hat Raffinesse, listig und schamlos geht er voran, die Versuche, ihn umzustimmen, ließ er ins Leere laufen,

umsonst sind sie angereist aus besorgten Ländern, Friedensappelle und Warnungen ließen ihn kalt.

Angst und Schrecken verbreiten sich, blankes Entsetzen, wie viele Verletzte wird es geben, wieviel Tote?

Wann wird die gefräßige Gier des Tyrannen gesättigt sein, wann der Blutstrom versiegen, wann die Waffen schweigen?

Hilflos starre ich auf die Bilder und Meldungen, meine Fäuste voll Wut, in meinen Augen regnet es.

Fahr den Kriegstreibern in die Parade, Ewiger. Allen! Leg ihnen das Handwerk, lass sie straucheln und fallen.

Wecke den Mut und den Widerstand der Rückgrat-Starken, lass das Volk sich erheben und die Verbrecher entlarven.

Nicht entmutigen lassen sollen sich alle, die an den Frieden glauben, die unverdrossen ihre Stimme erheben, gegen Verführer immun sind.

Sei unter denen, die nicht schweigen, die nicht wegschauen, die nicht achselzuckend sagen, was kann ich schon bewirken.

Höre unser Beten, unser Schreien, es töne in Deinen Ohren, unsere Angst um die Welt unsrer Kinder und Kindeskinder.

Sie hast Du uns in die Hände gegeben, Deine Welt ist die unsrige. In die Hände fallen soll sie nicht den Machthungrigen ohne Gewissen.

Nie werde ich verstehen, warum Du dem allen nur zusiehst, Deine Hand nicht eingreift und die Tyrannen zerschmettert.

Mach Dich gefasst auf meine zornigen Fragen, wenn wir uns sehen werden, später, in diesem rätselhaften Danach, Deinem geheimnisumwobenen Himmel.

Dann will ich Antworten, will Erlösung und endgültigen Frieden, jetzt aber will ich nicht aufgeben, zu tun, was ich tun kann,

damit wir jetzt und auch künftig den Namen verdienen, den wir so selbstverständlich als unseren eigenen tragen,

und ehrlich und glaubwürdig und unverhärtet berührbar, als menschlicher Mensch unter menschlichen Menschen leben.

sw (Stephan Wahl, Jerusalem)

Supervision / Coaching für Pfarrsekretärinnen und Pfarrsekretäre

Im Rahmen von "Arbeit fair*ändern" haben auch die Pfarrsekretärinnen und Pfarrsekretäre die Möglichkeit eine Supervision bzw. ein Coaching zu beantragen.

Hier der Antrag als pdf-Datei.

Wichtige Information für die Pfarrbüros

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

nach nochmaliger Rücksprache mit den Verantwortlichen besteht die Pflicht zur Ablieferung der Pfarrbriefe. Die Pfarrbriefe MÜSSEN ab Januar 2021 eingereicht werden. Weitere Informationen findet ihr in der unten stehenden pdf-Datei.

Liebe Pfarrsekretärinnen und Pfarrsekretäre,

noch einmal herzlichen Dank an alle, die an unserem Telefongottesdienst am 20.04.2021 teilgenommen haben. Wir bedanken uns auch für die vielen Nachrichten mit den positiven Feedbacks.

Wie versprochen, hier der Gottedienst nochmal zum anhören.

Euer Vorstand

Quellen Lieder:

Meine Hoffnung und meine Freude: Ulla und Christoph Kappes-Schädler

Eingeladen zum Fest des Glaubens: Christopher Baron

 

„Auf das, was da noch kommt" (2019) / Musik und Text von Max Giesinger, Lotte, Jens Schneider

"Life is Beautiful that Way" (1997) / Musik und Text von Nicola Piovani und Noa

"Malaika" (1946) / Musik und Text von Fadhili William, Version Miriam Makeba (1969)

gesungen von: Diana Balanescu